Redakteursalltag: Ideenschmiede und Schreibwerkstatt

Quelle: Shutterstock, Stockfoto-ID: 321327071

Das Telefon klingelt. Der Kunde möchte schnell eine dringende Korrektur durchgeben. Wir sitzen währenddessen an einer Pressemitteilung, die unbedingt raus muss und sind mit den Gedanken schon beim E-Book, an dem wir am Nachmittag weiterarbeiten wollen. Als Redakteur ist der Tag oft geprägt von diesen Situationen, die einem Multitasking und blitzschnelle Kreativität abverlangen. Doch lassen Sie sich da mal nicht täuschen. Wir haben Struktur – und begleiten ein Projekt von der ersten Idee bis hin zur Finalisierung. Was beachten wir dabei? Wo fangen wir an? Und welche Schritte gehen wir dabei? Das haben wir für Sie kurz und knapp aus unserem Redakteurs-Alltag zusammengefasst. Und dabei werden Sie feststellen: Schreiben ist auch ein Handwerk.

Wir legen das Fundament
Es klingt nach Klischee, aber: Vorbereitung ist alles. Um nutzwertigen, spannenden und gelungenen Content zu erstellen, beantworten wir uns im Team und gemeinsam mit dem Kunden im ersten Schritt wichtige Fragen: Was sind die Ziele eines Textprojekts? Wer ist die Zielgruppe? Welche Botschaft soll der Text vermitteln? Welche Tonalität ist angebracht? Und welche Form sollte der Text haben: Eine Checklisten-Meldung? Ein Whitepaper? Oder gar ein E-Book, von dem man ein ganzes Jahr lang zehren kann (Stichwort: Content-Recycling)? Erst wenn diese Fragen geklärt sind, beginnen wir mit der Textkonzeption und -erstellung.

Wir montieren das Gerüst
Nun sitzen wir mit den Basisinformationen vor dem Bildschirm und wollen loslegen. Doch nicht so hastig! So mancher Text geht einem ganz leicht von der Hand. Andere benötigen etwas mehr Anlauf, zum Beispiel dann, wenn erst ein umfassendes Konzepts zu erstellen ist. Diese Vorgehensweise bietet sich vor allem bei E-Books an. Ein Projekt dieses Umfangs erfordert schließlich nicht nur Input-Call(s) mit dem Kunden, sondern auch jede Menge Recherche und Organisation. Einleitung, Hauptteil, Schluss: Das haben wir schon in der Schule gelernt. Welche Information packen wir wohin? Wie steige ich ein? Fällt mir ein schönes Szenario ein, in das ich meinen Text einbetten kann, ganz im Sinne von Storytelling? Wie gestalte ich das Gerüst für den Text? Ein detailliertes Konzept hilft nicht nur uns Redakteuren, den Überblick zu behalten, sondern verschafft auch unseren Kunden einen genauen Eindruck davon, wie der Text am Ende aussieht. Ist das Konzept abgesegnet, tippen wir schließlich los – und hangeln uns dabei am vorher erstellten Content-Gerüst entlang.

Wir mauern unseren Text
Wie bereits erwähnt: Es gibt Tage, da sprudelt man als Redakteur nur so vor Ideen, Wortwitzen, Metaphern und schlichtweg perfekten Formulierungen. An anderen Tagen wiederum kann es passieren, dass einem die Suche nach einer passenden Überschrift in den Wahnsinn treibt. So oder so: Wir bauen Stein auf Stein – Fakten, Zitate, Keywords etc. – und erstellen so einen zielgruppengerechten und hochwertigen Text, den wir, sobald wir damit zufrieden sind (eine typische Texterkrankheit ist Perfektion), an den Kunden zur Freigabe schicken. Mal sehen, was der Bauherr zu unserem Neubau sagt.

Wir passen an und renovieren
„Liest sich super“, hört der Redakteur natürlich am liebsten. Aber hier und da sitzt eine Dachziegel vielleicht noch nicht perfekt, und wir müssen sie im Rahmen einer Korrekturschleife gerade rücken. Vielleicht ist das Haus aber auch zu groß oder zu klein geraten. Dann verkleinern wir die Terrasse oder bauen einen Wintergarten an. Oder wir passen einen Text branchenspezifisch an, tauschen also die komplette Einrichtung aus oder ergänzen sie um passendes Interieur. Wir Redakteure schieben, basteln, puzzeln jeden Tag, was das Zeug hält – ausgestattet mit Notizblock, Stift, Notebook, Suchmaschine. Ist die Renovierung abgeschlossen, freuen wir uns über die glücklichen Reaktionen unserer Bauherren – und stehen für das nächste Projekt bereits in den Startlöch…, warten auf unseren nächsten Einsa…, sind schon auf dem Weg zur nächsten Baustelle… – ach diese Perfektion.

Wenn auch Sie Bauherr eines Textprojekts sind und Beratung suchen, dann kontaktieren Sie uns. Unsere Worttüftler aus der Redaktion stehen schon mit angespitztem Werkzeug bereit.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Send this to friend