Header Case Study avaloq

Success Story

Das Beispiel Avaloq zeigt, wie man als international agierendes Unternehmen seine Reputation in einem nationalen Markt sinnvoll ausbaut: durch konsequente Kommunikation und nachhaltige Media Relations. Der Schlüssel, um den deutschen Markt weiter zu erschließen, lag für Avaloq in einer stetigen positiven Sichtbarkeit in den deutschen Medien – mit für die Zielgruppe relevanten Inhalten. So erarbeitete sich Avaloq in Deutschland seit 2017 ein positives Image, das die Arbeit des nationalen Sales-Teams optimal unterstützt. Das Fazit: PR wirkt.

Avaloq

Logo avaloqAvaloq, 1985 in der Schweiz gegründet, ist ein global führender Anbieter von digitalen Banking-Lösungen, Kernbankensoftware und Vermögensverwaltungstechnologie. Avaloq stellt Banken und Vermögensverwaltern leistungsfähige Cloud Computing-Lösungen in Form von Business Process as a Service (BPaaS) und Software as a Service (SaaS) zur Verfügung. Mehr als 150 Banken und Vermögensverwalter, die weltweit Vermögenswerte von zusammen rund CHF 4.500 Mrd. verwalten, schenken Avaloq und seinen preisgekrönten Produkten und Dienstleistungen ihr Vertrauen.

Die Ausgangssituation

Avaloq, Anbieter von Bankensoftware mit Stammsitz in der Schweiz, sah sich Mitte der Zehner-Jahre vor der Aufgabe, die Präsenz im deutschen Markt auszubauen. Ein Hemmnis stellte zu dem Zeitpunkt aber noch die unzureichende Reputation und mediale Sichtbarkeit der Schweizer Bankentechnologie-Spezialisten in Deutschland dar. In den relevanten Medien spielten die Lösungen und die umfassende Kompetenz von Avaloq kaum eine Rolle.

Das Image in Deutschland verbessern

Es galt, das Image und das Standing im deutschen Markt grundlegend zu verbessern. Denn Avaloq sah bei deutschen Banken und Vermögensverwaltern großes Potenzial für die eigenen hochmodernen Software- und Digitalisierungslösungen sowie für das Backoffice-Outsourcing. Darum entschloss sich Avaloq dazu, seine Bekanntheit und Reputation im deutschen Markt durch konsequente Presse- und Medienarbeit zu stärken.

Die Lösung

Möller Horcher entwickelte für Avaloq 2017 eine Strategie für die PR-Arbeit in Deutschland. Am Anfang stand eine Content-Analyse: Die Agentur klopfte bisherige Themen auf ihre Relevanz für den deutschen Markt bzw. den Mehrwert für eine spitz definierte Zielgruppe ab: für Banken und Vermögensverwalter. Im Sinne einer Unique Communication Proposition (UCP) wurden Kernthemen und Botschaften definiert und seitdem stetig im Einklang mit unternehmensinternen wie marktseitigen Entwicklungen angepasst.

Kommunikationsmix und Experten-Status

Nutzwertige Fachberichte, Listicles, Kommentare sowie Interviews transportieren die technologische und strategische Expertise von Avaloq bei der Digitalisierung der Branche. Ein großer Fokus liegt darauf, positive Beziehungen zu den Journalisten der wichtigsten Wirtschafts- und Fachpresse sowie Bloggern aufzubauen und zu pflegen. Die Mission: Die Avaloq-Experten und insbesondere den Deutschland-CEO als gefragte Gesprächspartner zu den nationalen Marktentwicklungen und zu Trendthemen der Branche zu etablieren. Regelmäßige Pressemeldungen aus dem Headquarter in Zürich, die aktuelle Unternehmensentwicklungen thematisieren und auch aus Deutschland-Perspektive relevant sind, ergänzen den Kommunikationsmix.

Karl im Brahm, CEO Avaloqq

© Avaloq

„In der Finanzbranche sind Vertrauen und Reputation enorm wichtig, um Kunden zu gewinnen und sie zu binden. Die Präsenz in den relevanten Medien ist dafür ein bedeutender Baustein. So stellen wir unsere Innovationskraft und unser Know-how dar und verdeutlichen, wie wir unsere Kunden in ihrem Business bestmöglich unterstützen.“

– Karl im Brahm, CEO der Avaloq Sourcing (Europe) AG und verantwortlich für die Aktivitäten der Avaloq Gruppe im deutschen Markt –

 

 

Fazit

Die bessere Sichtbarkeit und Reputation in Deutschland haben sich ausgezahlt – auch vor dem Hintergrund der internationalen Expansionsstrategie. Schon 2017 fand Avaloq mit Warburg Pincus einen potenten und renommierten Investor: Durch dieses Engagement kletterte die Bewertung von Avaloq auf 1 Milliarde Franken. Ende 2020 entschloss sich dann der japanische IT-Gigant NEC, Avaloq komplett zu übernehmen, zu einem Gesamtpreis von inzwischen 2 Milliarden Franken. Auch diese beiden Veränderungen der Gesellschafterstruktur hat Möller Horcher in Deutschland kommunikativ begleitet. Avaloq wird im deutschen Markt inzwischen deutlich positiver wahrgenommen. Die PR-Arbeit in Deutschland hat genau die Ergebnisse erzielt, die sich Avaloq von ihr versprochen hat: in Sachen Wahrnehmung, Vertriebsunterstützung und Technologieführerschaft.

Avaloq Veröffentlichungen

Learnings

  • Das Beispiel Avaloq verdeutlicht: Klassische Media Relations wirken, eine kontinuierliche, langfristige Kommunikation vorausgesetzt.
  • Bei Avaloq weiß man, dass Medienlandschaften länderspezifisch sind. So war in Deutschland die Fokussierung auf Autorenbeiträge und Interviews wirkungsvoller als ein breites Streuen sämtlicher Unternehmensmeldungen. Anders gesagt: Regionale Relevanz schlägt den Neukundengewinn in Übersee.
  • PR-Maßnahmen stiften dann den umfassendsten Nutzen, wenn sie nicht nur imageverbessernde Qualität haben, sondern auch marketingbegleitend und vertriebsunterstützend wirken.
  • Die Kontakte zu den wichtigsten Journalisten brauchen eine professionelle Basis, die gepflegt sein will. Bei der Content-Erstellung gilt es, immer die individuellen Präferenzen des spezifischen Mediums oder des Redakteurs zu berücksichtigen. Eine gute Beziehung zu einem Redakteur braucht Vertrauen, Professionalität und Ehrlichkeit im Umgang miteinander.
  • Mediaaktivitäten wie Content-Partnerschaften und Anzeigenschaltungen eignen sich, um die Reichweite der Kommunikation noch zu erhöhen.

Auf einen Blick

  • Branche: Software
  • Unternehmen: Avaloq, Zürich, Schweiz
  • Unternehmensgröße: 2.000 Mitarbeitende weltweit
  • Projektschwerpunkte: PR & Media Relations, Content-Erstellung, Mediaplanung, Platzierung von Speaking Opportunities
  • Ziele: Aufbau positiver Reputation, Ausbau der Sichtbarkeit, Vertriebsunterstützung, Thought Leadership
  • Herausforderung: Harmonisierung von eher internationalen Corporate-Themen der Gruppe mit Themen von deutschlandspezifischer Relevanz, Marktbeobachtung und Identifizieren von PR-relevanten Themen
  • Ergebnisse: Verbesserte Sichtbarkeit, gesteigerte Reputation, erhöhter Markterfolg; seit 2017 über 500 Veröffentlichungen in Fach- und Wirtschaftsmedien

Planen auch Sie eine PR- und Media Relations-Kampagne? Wir helfen Ihnen gerne!

null

Dr. Venera D'Elia

Leiterin Business Development

Ihr Kontakt für Anfragen
Dr. Venera D’Elia
Telefon: +49 69 80 90 96 48
Mobil: +49 172 517 90 36
E-Mail: venera.delia@moeller-horcher.de

Neues Workbook

Das "Basis-Content-Modell" - so erstellen Sie Ihre erfolgreiche Themenkampagne.
Kostenfreier Download
close-link
Hier klicken