Daten-PR: Vier Tools für den Einstieg in die Datenvisualisierung

Katja Dreißig, 10. November 2020 ***

Quelle: Isaac Smith, Unsplash

Zugegeben: Fachartikel sind oft textlastig, und manchmal fehlt es an aussagekräftigem Bildmaterial, das dazu dient, komplexe Inhalte anschaulicher zu gestalten. Aber es tut sich etwas! Mit Daten-PR hält eine neue Disziplin Einzug in die PR- und Kommunikationswelt. Darunter versteht man die systematische Nutzung vorhandener Daten für die Unternehmenskommunikation. Vor diesem Hintergrund sind Marketer gefordert, ihren vorhandenen Datenbestand zu analysieren und die Ergebnisse zu visualisieren. Die folgenden Tools sind dabei eine wertvolle Unterstützung.

„Data makes the world go round“ – Daten sind ein wertvolles Wirtschaftsgut. Die weltweite Datenmenge wächst in nie dagewesenem Tempo. Laut einer IDC Prognose sollen 2025 voraussichtlich mehr als 175 Zettabyte an Daten generiert werden. Im Vergleich: 2019 waren es noch 41 Zettabyte. Und für alle „Data-Newbies“, die noch in Gigabyte denken: Ein Zettabyte entspricht einer Million Millionen(!) Gigabyte. Neben der Herausforderung, Daten zu generieren, müssen Marketer die gewonnenen Erkenntnisse auch adäquat kommunizieren. Genau hier setzt Daten-PR an. Das heißt: Weg von der oft trockenen Umsatz-Pressemeldung als Fließtext, hin zu einer kompakten und verständlichen Form der Visualisierung. Aus diesem Grund haben wir uns vier Visualisierungs-Tools angesehen und finden: Zahlen aufzubereiten, kann sogar richtig Spaß machen!

Canva: Das „Eines-für-alles-Tool“

Der Fokus von Canva liegt nicht unbedingt auf der Erstellung von Infografiken: Die Anwendung hat sich hauptsächlich als Design-Tool einen Namen gemacht. Dementsprechend reichen die Kategorien der Templates von der Einladungskarte über Instagram-Stories bis hin zu Geschäftspräsentationen. Für die grafische Aufbereitung reiner Zahlen eignet sich Canva darum nur bedingt. In der kostenfreien Version lassen sich zwar Infografiken auf Basis von Diagrammen erstellen, allerdings nur auf Basis eines Datensatzes. In der Pro-Version können Anwender zum Beispiel eigene Daten hochladen und auf viele kostenfrei verwendbare Bilder, Illustrationen und Animationen zugreifen.

Vorteile:

  • Haupt-Pluspunkt des Tools ist die breite Aufstellung: Es bietet moderne, teils sehr bunte Designs für viele verschiedene Anlässe und Formate.
  • Canva gibt es auch als nutzerfreundliche App für die Visualisierung „to-go“.

Nachteile:

  • Der Fokus liegt eher auf der Kombination von Text und Bild. Um zahlenlastige Infografiken zu erstellen, ist Canva weniger geeignet.

Easelly: Schlanke Schaubilder easy erstellen

Easelly ist ein gutes, übersichtliches Tool, mit dem sich in kurzer Zeit ansprechende Schaubilder gestalten lassen. Der Editor und die bunten Templates sind vergleichbar mit Canva. Der Fokus liegt auf der Erstellung von Infografiken. Um sehr viel Zahlenmaterial aufzubereiten, ist Easelly nicht unbedingt erste Wahl. Alle im kostenfreien Modus erstellten Grafiken sind danach öffentlich zugänglich.

Vorteile:

  • Easelly trägt seinen Namen zurecht: Anwender können sehr easy und kostengünstig in die Infografik-Welt einsteigen.
  • Es ist möglich, einfache Zahlenreihen zu importieren und im Online-Tool unkompliziert zu bearbeiten.

Nachteile:

  • Für komplexe Zahlendarstellungen ist das Tool eher nicht geeignet. Hier ist man mit Flourish und der Premium-Version von Infogram besser aufgehoben.
  • Es ist nicht möglich, Infografiken in der Basic-Version herunterzuladen. Erstelltes wird zwangsläufig öffentlich.

Flourish: Daten-Storytelling neu gedacht

Flourish ist ein komplexes Tool, das den Fokus auf Kartendarstellungen und die Visualisierung von Zusammenhängen legt. Die Informationen werden allerdings nicht, wie bei den anderen Tools, in Blöcken auf einer Seite dargestellt, sondern als Spreadsheets in einer Art Präsentation zusammengetragen. Mit etwas Übung und einem guten Konzept kann das dann so aussehen: https://flourish.studio/2018/02/27/climate-weather-map/. Wie bei Easelly, sind auch bei Flourish alle im kostenfreien Modus erstellten Grafiken öffentlich verfügbar.

Vorteile:

  • Der Export der erstellten Daten-Story ist auch im kostenfreien Modus möglich.
  • Flourish bietet einige durchdachte Features: Beispielsweise kann man schon während des Erstellungsprozesses sowohl die Web- als auch die für Mobilgeräte optimierte-Darstellung einer Grafik ansehen und kontrollieren.

Nachteile:

  • Durch die fehlende Möglichkeit, mehrere Info-Blöcke auf einer Seite zusammenzuziehen, eignet sich das Tool eher, um mehrseitige Reports und animierte Aufbereitungen zu erstellen.

Infogram: Step by Step zur Infografik

Zum Präsentationsdienstleister Prezi zugehörig, ist Infogram vor allem für Daten-PR-Anfänger geeignet. Sie werden Schritt für Schritt durch das Tool und die Auswahl der Diagrammtypen geleitet. Auch der Import von eigenen Datensätzen ist möglich. Die größtenteils cleanen Design-Vorlagen sind in Farb- und Formgebung einfach anpassbar.

Vorteile:

  • Das Tool ist sehr benutzerfreundlich.
  • Es erlaubt, Datensätze unkompliziert zu importieren und zu visualisieren.

Nachteile:

  • Die Basis-Version bietet keine Möglichkeit, eine erstellte Infografik Erstelltes wird zu Public Content.
  • Das Pricing-Modell ist recht kompliziert und beinhaltet viele Limitierungen.

Haben Sie vielleicht schon eine gute Daten-Geschichte im Kopf? Wir unterstützen Sie gerne bei Ihrem Daten-PR-Projekt und freuen uns auf Ihre Anfrage!

Sie möchten keine News mehr verpassen! Dann melden Sie sich jetzt für unseren Newsletter an!

Neues Workbook

Das "Basis-Content-Modell" - so erstellen Sie Ihre erfolgreiche Themenkampagne.
Kostenfreier Download
close-link
Hier klicken