Kommunikations-Controlling ja, aber im Pyjama

Als Geschäftsführerin einer Kommunikationsagentur ist es wichtig zu wissen, wie PR funktioniert – und auch, wie man diese misst. Das und wie ich durch Doris Day überhaupt zur PR gekommen bin, verrate ich in einem kurzen Kommentar und Interview.

Ich muss gestehen, dass ich mich über die Interviewanfrage von marketing-messbar-machen besonders gefreut habe. Das hatte auch damit zu tun, dass in dem Interview zwei Ebenen adressiert wurden: Zum einen wurde natürlich nach einem meiner schon frühen beruflichen Lieblingsthemen gefragt: der Messbarkeit von PR. Zum anderen ging es aber auch um die private Ebene – wie ich überhaupt dazu kam, in der PR zu arbeiten.

Meine Antwort zur privaten Ebene: Ich hatte wohl schon immer einen Hang dazu, Menschen von meiner Sichtweise überzeugen zu wollen. Nachdem ich mich damit abgefunden hatte, dass ich ohne Geschlechtsanpassung nicht Papst werden kann, hat mir dann der Film-Klassiker „Ein Pyjama für zwei“ klar gemacht, dass die Arbeit in einer Agentur total amüsant sein muss: Spaß, Intrigen, Drogen, Sex, man findet den Mann fürs Leben…

Auch wenn Sie für Doris Day- und Rock Hudson-Komödien weniger Verständnis haben sollten als ich – das Thema Kommunikationscontrolling interessiert Sie bestimmt. Darum lesen Sie doch bitte das Interview: „Das Controlling von Maßnahmen kann schnell genauso aufwendig werden wie die PR-Maßnahme selbst.