Mobile First: Sind Sie fit für das neue Suchmaschinen-Update?

blogbeitrag_jg_mobile-first

© niekverlaan / pixabay.com

Morgens in der Bahn schnell noch die neuesten Nachrichten gecheckt und ein Restaurant für das Geschäftsessen gegoogelt? Die mobile Suche hat die Desktop-Suche längst überholt – und Google zieht die Konsequenzen.

Bereits im April 2015 rief Google das „Mobilegeddon“ aus: Ein Update seiner Suchfunktion, das mobil-optimierte Websites im Ranking begünstigte. Jetzt setzt Google noch eins drauf und wird innerhalb der nächsten Monate einen mobilen Index entwickeln, wie ein Mitarbeiter kürzlich auf einer Google Veranstaltung bekannt gab. Aktuell zieht Google seine Suchergebnisse für die mobile und die Desktop-Suche noch aus einem einzigen Index. Künftig wird es zwei getrennte Indexe geben – einen für Smartphones und einen für Desktop und Tablets. Der mobile Index wird dann laut der neuesten Bekanntgabe führend sein und auch deutlich häufiger aktualisiert werden. Websites, die nicht über eine mobile Version verfügen, verschwinden möglicherweise aus dem mobilen Ranking. Und wer kann sich das heutzutage noch leisten?

Website-Betreiber müssen umrüsten
Für Website-Betreiber bedeutet das einiges an Arbeit – wenn sie nicht ohnehin schon fit für „Mobile First“ sind. So stellen Sie sicher, dass Sie optimal auf das neue Update vorbereitet sind:

1. Responsive Webdesign oder mobile Website?
Gehen Sie sicher, dass Sie über eine mobile Version Ihrer Website verfügen. Dazu gibt es zwei Möglichkeiten: einen Internetauftritt im Responsive Webdesign oder eine mobile Seite. Vereinfacht gesagt, erkennt eine responsive Website, mit welchem Endgerät sie betrachtet wird – Smartphone, Tablet oder Desktop – und passt sich automatisch der jeweiligen Bildschirmgröße an. Das betrifft die Darstellung von Bildern, Texten oder der Navigation ebenso wie die verschiedenen Eingabemethoden (klicken und scrollen vs. tippen und wischen). Ein Responsive Design sollte immer die erste Wahl sein, weil Ihr Content so an einem zentralen Platz verfügbar ist. Falls Sie aber aus einem bestimmten Grund nicht über eine Website im Responsive Design verfügen, müssen Sie eine mobile Website für Ihre Inhalte erstellen. Verknüpfen Sie diese unbedingt mit Ihrer Desktop-Seite, um im Suchmaschinen-Ranking vorne zu bleiben.

2. Ladezeiten
Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, welchen Einfluss Ladezeiten auf Conversion- und Bounce-Raten haben. Hier soll nur gesagt sein: Jede Sekunde zählt! Müssen Ihre Besucher zu lang warten, verlassen sie verärgert Ihre Seite und informieren sich anderswo. Verzichten Sie also auf alle Elemente, die lange laden: Großformatige Bilder und Videos gehören nicht auf Ihre Startseite. Aber auch Plug-Ins, Third-Party-Scripts und Formulare sollten Sie – gegebenenfalls von einem Profi – überprüfen lassen.

3. Usability beachten
Achten Sie vor allem darauf, dass Ihre Seite in der mobilen Version leicht zu handhaben und benutzerfreundlich ist. Findet der Nutzer alle wichtigen Informationen auf der ersten Seite – ohne zu scrollen? Sind alle Links problemlos aufrufbar oder besteht die Gefahr, dass der Nutzer ein paar Mal daneben tippt, bis er den richtigen Link erwischt? Kann er leicht navigieren? Muss Ihr Website-Besucher auf einer langen Seite ewig scrollen, bis er zum Menü zurückkommt? Und nicht zuletzt: Erkennt Ihr Besucher, wie er Ihre Website bedienen muss? Unterziehen Sie Ihren mobilen Internetauftritt einem ausführlichen Praxistest und optimieren Sie alle Features so lange, bis Sie – und natürlich Ihre Nutzer – mit dem Ergebnis zufrieden sind.

4. Texte mobile-freundlich gestalten
Was für alle Texte gilt, gilt umso mehr für mobile Websitetexte: Menschen investieren ungern Zeit dafür, komplexe Texte zu verstehen. Gestalten Sie deswegen vor allem Ihre mobilen Texte so ansprechend wie möglich: Machen Sie es kurz und knackig. Setzen Sie auf strukturierende Zwischenüberschriften. Packen Sie die wichtigsten Informationen an den Anfang oder heben Sie sie anderweitig hervor. Kurz gesagt: Stampfen Sie alle Texte auf die wichtigsten Infos ein und präsentieren Sie diese so einfach wie möglich.

Ein Schlusswort zum Thema SEO
Es ist sehr wahrscheinlich, dass der Mobile Index – neben der reinen Gewichtung auf die mobile Darstellung – auch völlig neue Ranking-Kriterien beinhalten wird. So könnten Backlinks ihre Bedeutung verlieren, da sie sich im mobilen Einsatz als nicht sehr benutzerfreundlich erwiesen haben. Da Google jedoch bekanntermaßen nur sporadisch Auskunft über seine Suchalgorithmen gibt, werden Marketer in den nächsten Monaten die Ohren spitzen müssen.

Sie möchten Ihre Website mobile-freundlicher gestalten? Wir helfen Ihnen gern dabei, kontaktieren Sie uns einfach.