#tadaaa – Trommelwirbel für Ihr E-Book

Das Cover zum E-Book: E-Book-Cover: Content ist King in der Messe-Kommunikation von Möller-HorcherWebsite, Newsletter, Blog – die Promotion eines E-Books gelingt über vielfältige Maßnahmen. Welche das sind – und inwiefern 3D dabei eine Rolle spielen kann – haben wir einmal zusammengefasst.

Ein E-Book zu erstellen, ist oft ein Mammut-Projekt: Ausführliche Recherche, Fließtext schreiben, Lektorat, Layout – es benötigt viel Arbeit in vielen einzelnen Schritten, bis das digitale Werk endlich bereit ist, gelesen zu werden. Zudem braucht es eine ausgeklügelte Promotion, damit es letztlich bei der richtigen Zielgruppe ankommt. Diese E-Book-Promotion besteht im Idealfall aus einem klugen Mix verschiedener Kommunikations-Maßnahmen:

Die Unternehmenswebsite
Als digitale Visitenkarte tut Ihre Website einiges für Ihr Unternehmen. Dazu kann und sollte auch die Promotion eines neuen E-Books zählen. Setzen Sie direkt auf der Startseite den entsprechenden Hinweis – per Banner oder Störer zum Beispiel. Ziehen Sie die Aufmerksamkeit der Website-Besucher direkt auf den neuen Content und verlinken Sie von dort direkt auf die passende Landing Page. Der Text sollte kurz und knackig anteasern, um was es im E-Book geht. Aber nicht zu viel verraten – es gilt, den Besucher so neugierig zu machen, dass er schließlich den Download-Button klickt. Apropos neugierig machen: Dafür eignet sich auch gut ein kleiner Hinweis in Ihrer E-Mail-Signatur, zum Beispiel in Form eines kleinen Banners.

Newsletter-Versand
Sie haben einen Newsletter, den Sie regelmäßig versenden? Prima. Dann schaffen Sie dort gleich mal Platz für einen Teasertext, der Ihr E-Book ankündigt. Eventuell können Sie ja auch eine kleine Leseprobe anbieten. Wichtig ist: Verlinken Sie vom Newsletter direkt auf die Landing Page mit dem entsprechenden Download-Button. Ein E-Book können Sie übrigens mehrmals in Ihrem Newsletter ankündigen. Gehen Sie dabei einfach Schritt für Schritt vor: Integrieren Sie den Teasertext zum Newsletter zeitgleich mit der Veröffentlichung des E-Books, um direkt so viele Interessenten wie möglich darauf aufmerksam zu machen. Im nächsten oder übernächsten Newsletter können Sie dann noch einmal auf das E-Book hinweisen, zum Beispiel als kurze News,.

Social Media-Kanäle
Ob Facebook, Twitter oder XING – die sozialen Medien gehören auf jeden Fall dazu, wenn es darum geht, ein neues Produkt – und auch Ihr E-Book – zu promoten. Machen Sie neugierig, geben Sie Informationshäppchen, und leiten Sie von dort direkt zur Landing Page mit dem Download-Button weiter. Damit Ihr E-Book die größtmögliche Reichweite erzielt, rufen Sie Ihre Mitarbeiter am besten dazu auf, die Beiträge fleißig zu teilen.

Blogbeitrag, Fachbericht und Infografik
Ganz im Sinne von Content Recycling sollten Sie Auszüge aus Ihrem E-Book oder thematische Zusammenfassungen auch für Ihren Blog nutzen – oder eben für andere Content-Formate wie Fachbeiträge oder Infographiken. Gibt es ein besonders interessantes Beispiel in Ihrem E-Book, aus dem sich eine dieser Textformen machen lässt? Gibt es einen besonderen Themenaspekt, der sich dafür anbietet? Versuchen Sie mit diesen Beiträgen auf verschiedenen Kanälen auf Ihr E-Book aufmerksam zu machen, und verlinken Sie von dort erneut auf die Landing Page mit dem Download-Button.

Pressemeldung verschicken
Warum nicht ganz klassisch eine Pressemeldung verschicken, die das E-Book ankündigt? Geben Sie Ihrer Zielgruppe direkt ein paar Informationen, zum Beispiel in Form eines Listicles, und verschaffen Sie einen ersten Eindruck, was Sie mit dem E-Book anbieten. Auch hier gilt erneut: Verweisen Sie am Ende der Pressemeldung auf jeden Fall per weiterführendem Link auf die Landing Page mit dem Download-Button.

3D-Cover für den besonderen Effekt
Kino, dreidimensionaler Druck – längst treffen wir in unserem Alltag auf das 3D-Format. Warum also nicht auch 3D-Cover für E-Books nutzen? Mit wenig Aufwand gewinnen dadurch E-Books, Workbooks oder Hörbücher auch online an Plastizität. Für so einen digitalen Einband existieren ziemlich komfortable, aber kostenpflichtige Programme wie z.B. Boxshot. Dort gibt man einfach den entsprechenden Text und das entsprechende Bild ein – und das Programm wandelt es in ein hochwertiges 3D-Format um.

Gehen Sie in die Bloggersphäre
Wenn Sie bereits Kontakt zu Personen aus dem Bloggerbereich oder zu Online-Magazinen haben, dann nutzen Sie diese Partnerschaft, um Ihr E-Book zu promoten. Vielleicht könnte es eine Rezension geben? Vielleicht wird es in einem kurzen Videoclip auf YouTube erwähnt? Ihnen stehen hier zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung. Also machen Sie sich ruhig auf die Suche nach einem geeigneten Partner, der die passende Zielgruppe anspricht. Dieser kann übrigens auch schon bei der Erstellung Ihre E-Books eine große Stütze sein – und durch die Kommunikation über seinen Kanal wird er dann auch die Reichweite des gemeinsam erstellten Werks steigern.

Sie haben den richtigen Promotions-Mix für Ihr E-Book gefunden? Toll! Dann raus damit in die Öffentlichkeit. Und sollten Sie noch Unterstützung brauchen, dann kontaktieren Sie uns einfach.

Redakteursalltag: Ideenschmiede und Schreibwerkstatt

Quelle: Shutterstock, Stockfoto-ID: 321327071

Das Telefon klingelt. Der Kunde möchte schnell eine dringende Korrektur durchgeben. Wir sitzen währenddessen an einer Pressemitteilung, die unbedingt raus muss und sind mit den Gedanken schon beim E-Book, an dem wir am Nachmittag weiterarbeiten wollen. Als Redakteur ist der Tag oft geprägt von diesen Situationen, die einem Multitasking und blitzschnelle Kreativität abverlangen. Doch lassen Sie sich da mal nicht täuschen. Wir haben Struktur – und begleiten ein Projekt von der ersten Idee bis hin zur Finalisierung. Was beachten wir dabei? Wo fangen wir an? Und welche Schritte gehen wir dabei? Das haben wir für Sie kurz und knapp aus unserem Redakteurs-Alltag zusammengefasst. Und dabei werden Sie feststellen: Schreiben ist auch ein Handwerk. Weiterlesen →

Die Zukunft ist digital!

Von Rüdiger Westphal

Die Digitalisierung ist ein alter Hut. Seit mehr als 20 Jahren haben wir das Internet und E-Mails. Die Technik hat sich rasant weiterentwickelt, denken wir nur an die Vorstellung des ersten iPhone von Steve Jobs im Jahr 2007. Das Smartphone hat die mobile Welt erobert. Neu sind künstliche Intelligenz, Individualisierung, Vernetzung, Tempo und die Veränderung von Geschäftsmodellen. Hier gibt es enormen Nachholbedarf im Handel. Weiterlesen →

Das Bla Bla um Disruption geht mir ziemlich auf die Nerven!

Von Nils-Peter Hey

Ganz offen, liebe Leser, mir geht das ganze Bla Bla meiner Branche um Disruption, Transformation und all die anderen tollen Wörter ziemlich auf die Nerven.

Meine Aufgabe ist es, UnternehmerInnen zu beraten. Ich gebe ihnen Struktur, wo sie den Anfang nicht finden. Ich unterstütze bei der Ideenfindung, wo sie sich blockiert fühlen. Und ich setze für sie um, was sie mit ihrer eigenen Organisation nicht bewältigen können. Weiterlesen →

Informationsbeschaffung im Berufsalltag: B2B-Entscheider mögen es „old school“

Ein spannendes Ergebnis hat die Umfrage der „Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung e.V.“ (LAE) hervorgebracht. Im Rahmen der Studie untersuchte man das Informationsverhalten von Führungskräften und Entscheidern im B2B-Umfeld. Überraschend stellte sich dabei heraus, dass die Befragten gedruckte Medien intensiver nutzen als digitale. Warum ist das so? Und welche anderen Informationsquellen befinden sich auf der Rangliste? Wir haben die wichtigsten Ergebnisse der Studie für Sie zusammengefasst. Weiterlesen →

Home, sweet Office

Die Arbeitswelt verändert sich, und das schon seit Jahren. Ein Ende des Wandels ist nicht in Sicht. Digitalisierung, flexible Arbeitszeitmodelle, Gleitzeit, Home Office – um nur einige relevante Stichworte zu nennen.

Immer mehr Arbeitnehmer arbeiten nicht mehr im Firmenbüro, sondern im Home Office

Quelle: Shutterstock, Copyright: Vladittoe

Überall. Jederzeit. Am besten von zuhause. Oder doch nicht?
Vor allem Flexibilität wird gefordert, sowohl auf Arbeitgeber- als auch auf Arbeitnehmerseite. Mit dem rasanten Aufkommen junger, dynamischer Start-ups, die neue Arbeitsstrukturen einführen und (vor-)leben, müssen etablierte Unternehmen sowieso nachziehen, um wettbewerbsfähig zu bleiben. Weiterlesen →

Gruselig, nicht nur an Halloween – vom Wurm fressenden Fisch zur öffentlichen Leichenschau

Mit der Sprache treten wir miteinander in Kontakt, tauschen Informationen aus und formulieren unsere Ideen und Gedanken. Die Sprache macht uns zu einem einzigartigen Lebewesen. Doch was wir teilweise mit unserer Sprache anstellen, ist manchmal schon zum Fürchten. Dabei ist es unerheblich, ob es sich um das geschriebene oder gesprochene Wort oder um die Körpersprache handelt. Vieles läuft in der Kommunikation falsch, sowohl auf privater und beruflicher Ebene als auch im öffentlichen Raum. Einige Bespiele gefällig? Weiterlesen →

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen ein angenehmeres Surfen zu ermöglichen. Details ansehen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen