Ist die Pressemitteilung tot?

Nein, das ist sie noch lange nicht – zumindest, wenn man sich neu aufstellt und Pressemitteilungen an den Bedarf der Medien anpasst, kann man nach wie vor viele Publikationen in relevanten Medien erzielen und seine Zielgruppe erreichen. Um aus der Fülle eingesendeter Inhalte hervorzustechen, sollte man sich etwas Neues ausdenken und sich nicht nur auf klassische Pressemitteilungen verlassen. Journalisten legen heute besonders großen Wert auf Meldungen mit einem hohen Neuigkeits-Faktor. Doch nicht nur das Thema einer Pressemitteilung ist relevant, sondern es kommt auch darauf an, wie man die Pressemitteilung präsentiert. Was sich hinter einem „Listicle“ verbirgt, inwiefern „Infografiken“ viele Menschen erreichen können und warum „Video-Pressemitteilungen“ bestes Infotainment bieten, erfahren Sie, wenn Sie jetzt weiterlesen.

Präsentieren Sie Ihre Pressemitteilung als sogenannte „Checkliste“
Einige neue Pressemitteilungs-Formate haben sich inzwischen etabliert, wenn es darum geht, das Interesse der Journalisten zu wecken. Beispielsweise sogenannte Checklisten, auch unter dem Begriff „Listicle“ bekannt – also ein listenartiger (engl. list) Artikel (eng. article). Reicht man bei den Medien eine solche Checkliste ein, räumen Journalisten Listicles in den meisten Fällen deutlich mehr Platz ein, als einer klassischen Pressemitteilung (PM). Listicles eignen sich insbesondere für den Online-Bereich, da der Leser den Text aufgrund der formalen Gliederung und des fokussierten Inhalts auf das Wesentliche sehr einfach überblicken und dadurch entscheiden kann, ob er für ihn relevant ist.

Checklisten sind nicht nur ein adäquates Mittel, um sie über Online-Medien zu streuen, sondern sie eignen sich zudem für die Lead-Generierung. Sobald die PM mit einem Backlink zur Landingpage versehen ist, ist sie die perfekte Grundlage, um konkrete Rückmeldungen aus dem Markt zu erhalten und Leads – also potenzielle Kunden – zu generieren. Zudem sind Checklisten auch in den sozialen Medien oder bei Google – da Suchmaschinen strukturierten und leicht lesbaren Content bevorzugen – sehr beliebt und sorgen dort für zusätzliche Aufmerksamkeit.

Wenn Sie das Auge Ihrer Kunden „catchen“ wollen: Infografiken
Auch bei Standard-Pressemitteilungen gilt, dass aussagekräftiges Bildmaterial die Wahrscheinlichkeit für Veröffentlichungen stark erhöht. Journalisten mögen visuellen Content – wodurch Sie also eine höhere Sichtbarkeit in ihren Zielmedien erreichen. Gegenüber normalen Bildern bevorzugen Journalisten inzwischen allerdings noch lieber sogenannte Infografiken, die den Inhalt einer Pressemitteilung optisch ansprechend und leicht verständlich präsentieren. Ist eine Infografik so gestaltet, dann ist sie ein Eyecatcher und erregt bei Redakteuren und Lesern gleichermaßen große Aufmerksamkeit.

Für gewöhnlich handelt es sich bei einer Infografik um ein Bild, das ziemlich viel Platz einnimmt. Der Leser sollte jede noch so kleine Information erfassen können, ohne die Ansicht zu vergrößern. Journalisten räumen ihnen daher viel Platz ein. Wenn Sie auf Ihren Social-Media-Kanälen auf besondere Veröffentlichungen in den Medien hinweisen, ergibt sich sogar die Möglichkeit, noch weitere Publikationen zu erzielen. Dafür muss die Infografik allerdings leicht verständlich sein und dem Leser einen hohen Nutzwert bieten. Sollten Sie den hohen Aufwand für eine Infografik scheuen, beraten wir Sie gerne. Worauf es bei Infografiken generell ankommt, erfahren Sie hier.

Steigern Sie die Aufmerksamkeit für Ihr Unternehmen mittels Video-PM
Video-Pressemitteilungen eignen sich besonders gut für die Veröffentlichung in Online-Medien. Sie gelten als modernes und innovatives Pressemitteilungs-Format, das aus einem Teaser-Text sowie einem kurzen Video besteht. Sie sind bei Journalisten so beliebt, weil sie sich durch einen großen Entertainment-Faktor auszeichnen, Stichwort: Infotainment. Häufig erhalten sie deshalb eine präsentere und umfangreichere Platzierung als eine klassische Pressemitteilung ohne Video. Sie eignen sich zudem dazu, das Suchmaschinenranking zu verbessern – und auch in sozialen Medien erfreuen sich Video-PMs als Bewegtbild-Content großer Beliebtheit. Mit Videos können Sie die Relevanz Ihrer Pressemitteilung aus mehreren Gründen steigern: Sie sind glaubwürdig und bieten dem Nutzer einen echten Mehrwert, da sie Themen und Content interessant bzw. neu verpackt präsentieren. Allerdings sind Video-Pressemitteilungen kein Allheilmittel – sie eignen sich nur für wenige Themen, wie beispielsweise Events oder Produkte. Wichtig ist es auch, Themen produkt- und herstellerneutral aufzubereiten – da eine erfolgreiche Platzierung nur durch Neutralität gewährleistet ist. Allerdings können Sie auch mit Erklärvideos – die natürlich schlecht neutral sein können – die Sichtbarkeit in Online-Medien erhöhen. Wenn Sie Video-PMs mit einem Backlink versehen, so wirkt sich dies positiv auf den Erfolg Ihrer Lead-Generierungs-Kampagne aus.

Benötigen Sie Hilfe bei der Ausarbeitung einer PR-Strategie mit Listicle, Infografik oder auch Video-Pressemitteilung? Wir beraten Sie ausführlich und geben Ihnen Tipps, welche Ihrer Themen sich für welche Art von Pressemitteilung eignen. Kontaktieren Sie uns!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Send this to friend